Xycl-Logo

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Artikel nur in Deutsch vorhanden 
Xycl » Technik-Tipps » Gitarren-Sound » Röhrenwatt & Dynamik

Röhrenwatt und Dynamik

Aussage

In allen Zeitschriften - auch den seriöseren - finden wir Aussagen in der Art: "20 Watt Röhrenleistung ist so laut wie ein 100 Watt Transistorverstärker." Ist dies wirklich so? Und wenn ja, warum?

Physik

In der Schule haben wir gelernt, dass die Leistung P [Watt] durch die Spannung U [Volt] und den Widerstand R [Ohm] definiert ist, als:

P=U2/R

Der Widerstand bzw. im Wechselspannungsbereich die Impedanz ist durch den Lautsprecher gegeben und die Spannung U wird durch den Verstärker produziert. Keinerlei Hinweis auf eine Unterscheidung zwischen den Materialien wie Röhre oder Transistor! Wenn beide Verstärker die gleiche Leistung produzieren, dann heißt dies, dass bei gleicher Lautsprecher-Impedanz die Verstärker am Ausgang die gleiche Spannung erzeugen!

Verzerrung

Ein moderner Transistorverstärker besitzt eine sehr große Gegenkopplung, die u.a. dafür sorgt, dass bis zur Leistungsgrenze die Verzerrung minimiert wird. An der Leistungsgrenze steigt die Verzerrung jedoch fast senkrecht auf 100%!

Ein Gitarren-Röhrenverstärker besitzt jedoch keine oder nur eine sehr kleine Gegenkopplung und verzerrt - zunächst unhörbar - vor sich hin. Dreht man ihn weiter auf so steigt die Verzerrung kontinuierlich und im Normalfall recht harmonisch an.

Wenn wir uns jetzt überlegen, dass ein Lautstärkeunterschied zwischen gestreichelten Saiten und fest angeschlagenen locker über 20dB liegt (siehe Dezibel), dann folgt hieraus, dass der 100 Watt Transistorverstärker im Mittelwert nur eine Ausgangsleistung von 1 Watt liefert, um die 20 dB lauteren Signale (entspricht dem Faktor 100) noch unverzerrt widergeben zu können.

Ein Röhrenverstärker hingegen verzerrt harmonisch und kontinuierlich über den ganzen Leistungsbereich. D.h. wir können eine durchschnittliche Leistung von 10 Watt fahren und dann trotzdem voll in die Saiten hauhen, ohne dass uns von der messerscharfen Verzerrung die Ohren klingeln.

D.h. die von uns wahrgenommene Dynamik des Röhrenverstärkers scheint größer zu sein, da die Verzerrung nicht abrupt einsetzt.

Lautstärke

Ein Röhrenverstärker kann also im Mittel lauter eingestellt werden als ein Transistorverstärker, da die Verzerrung nicht abrupt einsetzt.


Themenverwandte Artikel:


Kommentar schreiben

  • Benötigte Felder sind mit * markiert.
  • BBCODE Style für URLs. [URL=example.com]Linktext[/URL] ohne HTTP:// !!!

If you have trouble reading the code, click on the code itself to generate a new random code.
Security Code:
 

Valid XHTML 1.0 Transitional   Valid CSS!

Interessante Seiten - Sitemap - Datenschutz - Impressum

Seite erzeugt in 0.5631 s. Zuletzt geändert am 2010-06-11