Xycl-Logo

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Signal-Pegel im Boss GT für einen transparenten Sound Boss GT-10: The correct input signal level for a transparent sound without digital distortions

Signal-Pegel im Boss GT für einen transparenten Sound

Aussagen aus dem Internet bzgl. des Signal-Pegels

Wenn man der Frage nachgeht, wie man das Boss GT-8 oder GT-10 am Besten aussteuert, so findet man fast ausschließlich die Aussage den Pegel so hoch wie möglich einzustellen, da das Boss GT-8 und GT-10 digital arbeitet und man bei zu niedrigem Signal-Pegel wertvolle Bits bei der AD-Wandlung verliert und somit eine unterdurchschnittliche Signal-Qualität erhält. Gleichzeitig wird allerdings auch daraufhingewiesen, dass man auf gar keinen Fall den Signal-Pegel zu hoch aussteuern darf, da man sonst digitale Verzerrungen erhält. Und die sind alles Andere als klasse.
Wie man nun den optimalen maximalen Signal-Pegel im Boss GT-8 erhält oder vielleicht mit dem Level-Meter ausmisst, darüber gibt es dann natürlich wieder beliebig verschiedene Aussagen.

Die Signal-Pegel beim Recording im Studio

Im Studio wird natürlich beim digitalen Recording auch versucht, das Signal mit maximalen Pegel aufzunehmen. Allerdings bleibt man trotzdem deutlich unterhalb der magischen 0dB, damit plötzlich auftretende Signalspitzen nicht zu Übersteuerungen führen. Beim Abmischen werden dann die Pegel der einzelnen Signale auf -10dB oder noch niedriger eingestellt, da beim Summieren der einzelnen Spuren der Pegel automatisch ansteigt! D.h. man verzichtet schlicht und ergreifend auf die angeblich so wertvollen Bits, um eine Übersteuerung des Summensignals auf jeden Fall zu verhindern.
Es gilt hier also die Diverse: So tief wie nötig aussteuern, um digitale Übersteuerungen auf jeden Fall zu verhindern.

Und unser Boss GT-8 und GT-10? 

Auch hier gilt das Gleiche wie im Studio. Digitale Übersteuerungen sind auf jeden Fall zu vermeiden! Hinzu kommt, dass das Boss GT-8 und GT-10 intern mit 24 Bit arbeiten und schon 16 Bit einem Dynamikumfang von mehr als 90dB entsprechen, den eine E-Gitarre niemals schafft!

Außerdem habe ich feststellen müssen, dass der Sound des Boss GT-8 und GT-10 um einiges transparenter wird, wenn man den Input-Level deutlich reduziert. Natürlich sinkt damit auch die maximal erhaltbare Verzerrung der Preamps und des Overdrive/Distortion Moduls und natürlich wird allein hierdurch das Signal klarer. Das Boss GT-8 und GT10 klingt aber nun auch viel natürlicher, eben röhriger. Ganz nebenbei kann ich jetzt auch Aussagen, wie z.B. niemals das Gain über 50 zu erhöhen, ignorieren, da ich den Signal-Pegel direkt am Anfang deutlich reduziert habe.

Signal-Pegel einstellen

Ich habe mit der im Folgenden erklärten Vorgehensweise gute Erfahrungen gemacht und werde sie deshalb hier exemplarisch vorstellen. D.h. natürlich nicht, dass dies der einzig wahre Weg ist!

  1. Gitarre mit Humbuckern benutzen
  2. FX1 Block des Boss GT-8 mit Guitar Simulator H → S in der Effektkette nach vorne schieben und aktivieren.
  3. Mit dem Level Meter den Signal Pegel des FX1 Block überprüfen und den Ausgangs-Pegel soweit reduzieren, dass das Level Meter nur bis zur Hälfte ausschlägt.
  4. JC-120 als Preamp einstellen.
  5. Mit dem Level Meter den Pegel des Preamps überprüfen und soweit reduzieren, dass das Level Meter nur bis zur Hälfte ausschlägt.
  6. Alle anderen Effekte ausschalten.
  7. Inputlevel solange reduzieren bis ein klares unverzerrtes Signal zu hören ist.
  8. Patchlevel und / oder Preamp-Level soweit erhöhen, dass keine Verzerrungen auftreten.

Erläuterung: Ich benutze die Gitarre mit den lautesten Pickups, da diese das Boss GT-8 oder Boss GT-10 am leichtesten übersteuern. Da man Verzerrungen am Besten bei einem klaren höhenlastigen Signal heraushören kann, benutze ich dann den Guitar Simulator, der mir aus den Humbuckern eine Single Coil Bestückung macht. Die hierdurch erzeugten zusätzliche Höhen erhöhen den Signalpegel deutlich und stellen damit eine zusätzlich Verzerrungs-Quelle dar. Und außerdem erhalte ich somit den eben erwähnten höhenlastigen Sound.
Dummerweise habe ich nun allerdings 4 einzustellende Pegel, die alle - falls falsch eingestellt - Verzerrungen erzeugen können. Nämlich die Ausgangspegel des Guitar Simulators und des Preamps, den Gesamtausgangspegel (Patch Level) und den Input Level. Deshalb verringere ich die drei Ausgangspegel soweit, dass das Level Meter gerade noch zur Hälte ausschlägt, wenn der entsprechende Effekt-Block ausgewählt ist. Hierdurch ist gewährleistet, dass die Effekte keine Übersteuerung produzieren. Danach spiele ich mit dem Input Level herum bis ich ein klares unverzerrtes Signal erhalte. Anschließend erhöhe ich Pegel des Boss GT-8 FX1-Blocks und des Preamps bis das Level Meter wieder bis zur Hälfte ausschlägt.

Damit habe ich den Input Level eingestellt und durch die hierdurch vorgegebene Gesamt-Patch-Lautstärke einen Richtwert für alle anderen Patches erhalten! Die Patch-Lautstärke ist deutlich geringer als die in anderen im Internet zu findenden Patches oder aber der Presets. Trotzdem orientiere ich mich an dieser Patch-Lautstärke und erhalte damit super Ergebnisse ohne hochfrequentes Sirren.




Arne
Comment
Globale Input-Einstellungen für jede Gitarre?!
Reply #7 on : Wed November 14, 2012, 23:32:11
Das Problem ist ja eigentlich, dass er den Wert pro Patch speichern bzw. per Var. Assign ändern möchte, damit sich das GT an verschiedene Gitarren anpasst.

Die Lautstärke gleiche ich per Patch-Level ab. Dies ist aber natürlich nur bedingt möglich, da ein Metal-Sound bedingt durch die starke Übersteuerung eine konstante Lautstärke besitzt, wohingegen die Lautstärke eines nur leicht verzerrten Crunch-Sound natürlich schon noch von der Anschlagsstärke abhängt.
Last Edit: November 14, 2012, 23:54:21 by Arne  
Gerd Frahm
Comment
Globale Input-Einstellungen für jede Gitarre?!
Reply #6 on : Tue November 13, 2012, 11:37:01
Hi,
ist es keine Option, den Output der Gitarre über die globalen Einstellungen im System-Menü zu reduzieren?
Ich bin auch nicht sicher, was schlimmer ist: zu hoher Input in den Preamp oder zu hoher in die FX. Ich tippe, dass das zweite zu diesem fiesen Cocked-Wah-Syndrom führt.
Gleichst Du die Lautstärke Deiner Patches mit dem Patch-Level an?
Arne
Comment
Input Level
Reply #5 on : Sun November 04, 2012, 14:39:24
Was du probieren kannst, ist den Input Level für die Les Paul einzustellen und die Patches, die dann mit einer schwächeren Gitarre benutzt werden, etwas aufzudrehen.
Juro
Comment
Input Level
Reply #4 on : Thu November 01, 2012, 14:16:58
Hi,
danke für die Antwort. mhh, irgendwie blöd, doch wieder ein weiteres Gerät für satte 99€, zumal die Kollegen von Boss ja die Sache eingebaut haben, gehen diese wohl nicht davon aus, dass auch per Fußschalter abzurufen, schade. Kann das GT-100 das mittlerweile. Gff. wäre es auch ne Möglichkeit auf Patchlevel ein EQ ganz nach vorne in die Effektkette zu setzen, diesen neutral einzustellen und einfach den Eingangspegel nach unten zu drehen. Leider ist dann natürlich schon ein Fx belegt. Mal probieren.

LG

Jürgen
Arne
Comment
Input Level
Reply #3 on : Thu November 01, 2012, 13:30:48
Mir ist keine Möglichkeit bekannt die Inputlevel per Fußschalter umzuschalten.

Eine Möglichkeit wäre es vor dem GT den Boss LS-2 Line Selector zu setzen.
Manual siehe: Anleitung. Gemäß "Block Diagram" auf Seite 5 kannst du eine Gitarre an den Return A und die zweite an den Return B anschließen. Der Output des LS-2 wird dann mit dem Input des GT verbunden. Input und die Sends des LS-2 werden nicht verschaltet. Da die Returns einen Level-Regler besitzen, sollte es möglich sein die Lautstärke entsprechend anzupassen.

Muss ich mal ausprobieren, wenn ich nur wüsste wo ich meinen LS-2 gelassen habe.
Jürgen
Comment
Input Settings per Schlater abrufen
Reply #2 on : Wed October 31, 2012, 16:26:06
Hi, du hast auf deiner Seite wertvolle Tipps abgegeben wie man diverse Sachen per Fußschalter abruft oder irgendwas automatisch ausgelöst wird super.

Ich habe eine akute Herausforderung. Im GT 10 kann man unter den Settings ja bis zu drei Inputsettings speichern. Hier knann man den Level und auch Precense einstellen. Ich habe leider keine Möglichkeit gefunden, die geschickte auf einen Schalter zu legen, um dann zwischen den verschiedenen Settings zu switchen. Fällt die was ein? Gibt es andere Möglichkeiten den eingnagspegel der Gitarre zu senken. Ich habe ne neu LP mit Burst Buckern die mir vom Output einfach zu hoch sind ...

Danke!

LG Jürgen
satch
Comment
Super
Reply #1 on : Thu April 17, 2008, 09:03:40
das stimmt tatsächlich. der sound wid viel klarer.
cool.

Kommentar schreiben

  • Benötigte Felder sind mit * markiert.
  • BBCODE Style für URLs. [URL=example.com]Linktext[/URL] ohne HTTP:// !!!

If you have trouble reading the code, click on the code itself to generate a new random code.
Security Code:
 

Valid XHTML 1.0 Transitional   Valid CSS!

Interessante Seiten - Sitemap - Datenschutz - Impressum

Seite erzeugt in 0.3500 s. Zuletzt geändert am 2010-03-12