Xycl-Logo

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Gitarren-Verstärker für das Boss GT-10 bzw. GT-8 Using a guitar amp with your Boss GT-10 or GT-8

Gitarren-Verstärker für das Boss GT-10 bzw. GT-8

Overdrive/Distortion aber kein Preamp-Effekt

Grundsätzlich kann man das Boss GT-10 natürlich wie jedes andere Multieffekt-Gerät aus den 90er an einen cleanen Gitarren-Verstärker anschließen, nur die vorhandenen Verzerrer benutzen und einen klasse Sound erhalten. D.h. also keine Verstärker Models! Bei den 30 vorhandenen Verzerrern des Boss GT-10 – ich besaß damals ein Ibanez PT3DX mit 6 Verzerrern – sollte es ohne Probleme möglich sein, einen vernünftigen Blues, Rock, Metal oder was auch immer Sound aus seinem Verstärker zu erhalten; solange der vorhandene Clean Sound des benutzten Verstärker stimmt. Zumal das Boss GT-10 ja noch einen EQ und im FX1/2 Block das Tone Modify Modul besitzt, um den Sound weiter anzupassen ohne hierfür die Klangregelung des Verstärkers zu nutzen.

Wer jetzt behauptet, dass man mit dem Boss GT-10 keinen vernünftigen verzerrten Sound aus einem Gitarren-Vertärker hinbekommt, weil die Verzerrer ja Silizium-Bodentreter digital simulieren und nur Röhren die wahren (Verzerrer)-Heilsbringer sind, sollte sich mal überlegen, wie die Rocker in den 70er und 80er Jahren ihren Sound ohne Verstärker à la Rectifier oder 5150 hinbekommen haben. Die gab’s da nämlich noch nicht. Man hat einfach einen mäßig crunchenden oder sogar cleanen Verstärker und einen Verzerrer benutzt! Tja, es soll sogar Rockbands mit Fender-Verstärkern gegeben haben. Kaum zu glauben, aber so wie man mit einer Stratocaster – siehe Iron Maiden – Hard Rock spielen kann, so kann man auch mit dem Boss GT-10 Verzerrer plus Fender Verstärker einen fetten HiGain Sound hinbekommen. Und nur weil der Sound dann nicht nach Rectifier klingt, ist der Sound dieser Verzerrer-Verstärker-Kombination nicht schlechter. Ganz im Gegenteil. Damit erreicht man nämlich das was andere einen Signature Sound nennen. Also einen markanten Wiedererkennungswert und nicht dieses PRS Rectifier Standardgematsche.

Mit den Preamps des Boss GT-10 arbeiten 

Wer denn unbedingt will, kann natürlich auch die Preamp-Simulationen der Boss GT Serie mit seinem Verstärker benutzen. Dabei sollten wir aber darauf achten, dass wir direkt in die Endstufe des Gitarren-Verstärkers gehen, da der im Verstärker vorhandene Preamp den Sound doch sehr stark beeinflusst. Die Ausgangseinstellungen des Boss GT, also Combo Amp bzw. Return oder Stack Amp bzw. Return, sollten wir auf jeden Fall alle ausprobieren, auch Lines/Phones! Die haben alle einen etwas anderen Sound und es kann durchaus sein, dass eine vom Namen her abwegige Einstellung in unserem Fall am Besten klingt. Wie oben schon beschrieben, erhalten wir aus einem Rectifier Verstärker natürlich keinen Fender Sound, nur weil wir mit einem vom Boss GT simulierten Fender Amp in den Effects Return des Rectifiers marschieren. Allerdings heißt das natürlich auch nicht, dass wir keine vernünftigen Sounds aus dieser Kombination erhalten können.

  • Man kann mit der 4 Kabel Methode die Sounds des benutzten Gitarren-Verstärkers um sinnvolle Boss GT Preamp Kombinationen erweitern.
  • Wir können z.B. auch eine PA Endstufe oder 19" Röhrenendstufe a la Marshall oder Engl in Verbindung mit einer kleinen und handlichen 2x12" Vintage 30 Box benutzen.

Möglich ist alles. Allerdings sollten wir uns bewusst sein, dass bei Verwendungen eines E-Gitarrenverstärkers bzw. einer E-Gitarrenbox die "Nicht-E-Gitarrensimulationen", wie z.B. Akustik-Gitarre oder Synths, nicht besonders toll klingen. D.h. wir schränken uns damit bewusst auf E-Gitarrensounds ein!


Themenverwandte Artikel:



Kommentar schreiben

  • Benötigte Felder sind mit * markiert.
  • BBCODE Style für URLs. [URL=example.com]Linktext[/URL] ohne HTTP:// !!!

If you have trouble reading the code, click on the code itself to generate a new random code.
Security Code:
 

Valid XHTML 1.0 Transitional   Valid CSS!

Interessante Seiten - Sitemap - Datenschutz - Impressum

Seite erzeugt in 0.5400 s. Zuletzt geändert am 2010-05-27