Xycl-Logo

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Artikel nur in Deutsch vorhanden 
Xycl » Effekte erklärt » Overdrive, Distortion & Fuzz

Overdrive, Distortion und Fuzz

Einführung

Der wichtigste Effekt überhaupt ist (zumindest für Gitarristen) die Verzerrung. Was die Bezeichnungen angeht, hat sich ein recht einfaches System etabliert.

  1. Overdrive ist die röhrenänliche weiche Verzerrung, die entsteht, wenn ein Röhrenverstärker (leicht) übersteuert wird.
  2. Distortion ist eine deutlich heftigere Verzerrung mit mehr Obertönen und eventuell metallischem Klang.
  3. Fuzz entsteht bei der Übersteuerung einer Transistorschaltung und ist (meistens) nur für das Solospiele sinnvoll.

Overdrive

Da ein Overdrive Pedal eine weiche leichte Verzerrung erzeugt, eignet es sich bestens als Solo-Booster für eine bereits vorhandene Rhythmus-Verzerrung. Die Verzerrung wird, richtig angewandt, hierdurch voller, cremiger und erzeugt mehr Sustain.

Distortion

Ein Distortion Pedal wird vor einem cleanen Verstärker eingesetzt, um den gewünschten Rock, Hard-Rock oder Heavy Sound zu erzeugen. D.h. es erzeugt von Haus aus schon genug Verzerrung. Vor einem bereits verzerrenden Verstärker eingesetzt, erhalten wir nur dynamiklosen grellen Soundmatsch.

Fuzz

Die Verzerrung durch übersteuerte Transistoren. Ein beliebter Effekt der 60er. Wird auch heute noch gerne als Effekt benutzt, wobei die Betonung auf "Effekt" liegt. Auch hier sollte hinter dem Fuzz ein cleaner Gitarrenverstärker arbeiten.

Resumee

All dies ist natürlich eine etwas überzogene Darstellung der erzeugten Sounds und deren Einsatzbereiche gewesen. Hilft euch aber sicherlich bei eurer persönlichen Einteilung der verschiedenen verzerrten Sounds. Und natürlich kann ein Distortion Pedal oder Fuzz Pedal vor einem auf Crunch eingestellten Verstärker benutzt werden. Wichtig ist nur das die Summe der Verzerrung nicht übertrieben wird. Außerdem sollten wir beachten, dass ein bereits höhenreicher Verstärker, also z.B. ein cleaner Fender, sich nicht besonders gut mit einem ebenfalls höhenreichen ggf. grellen Distortion Pedal verträgt. Hier wäre ein "dumpfes" Overdrive Pedal die bessere Wahl.


Weiter geht's im Teil II Crunch, Drive & Lead.


Themenverwandte Artikel:



lise
Comment
http://www.münchen-webdesign.com
Reply #2 on : Thu May 07, 2009, 15:48:17
Ich finde das einfach toll. Ich bin kein echter Gitarrist, ich meine ich bin nur Anfänger, aber finde ich schon sehr interessant.Danke für die Infos.
Phunrocka
Comment
Soundfiles wären 'ne schöne Sache
Reply #1 on : Wed April 22, 2009, 13:30:08
Verzerrung. Da kann sogar ein Nicht-Gitarrist etwas mit anfangen...

;-)

Soundfiles wären übrigens 'ne schöne Sache, um sich den / die Effekt(e) mal direkt anhören zu können.

Kommentar schreiben

  • Benötigte Felder sind mit * markiert.
  • BBCODE Style für URLs. [URL=example.com]Linktext[/URL] ohne HTTP:// !!!

If you have trouble reading the code, click on the code itself to generate a new random code.
Security Code:
 

Valid XHTML 1.0 Transitional   Valid CSS!

Interessante Seiten - Sitemap - Datenschutz - Impressum

Seite erzeugt in 0.2630 s. Zuletzt geändert am 2010-04-06