Xycl-Logo

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Artikel nur in Deutsch vorhanden 
Xycl » Effekte erklärt » Kompressor & Limiter

Der Kompressor bzw. Limiter

Einleitung

Ich möchte zunächst den groben Unterschied, dann die Arbeitsweise und danach den Einsatzbereich der beiden Effektgeräte erklären.

Ein Limiter begrenzt die Lautstärke

Er schützt damit z.B. die Lautsprecher oder aber auch eine Aufnahme vor Übersteuerung.

Ein Kompressor komprimiert die Lautstärke

D.h. die Lautstärkeunterschiede und damit die Dynamik werden minimiert. Dadurch klingen die Töne länger aus.

Arbeitsweise der Effektgeräte

Limiter und Kompressor lassen leise Signale unverändert! Was natürlich die direkte Schlussfolgerung zulässt, dass sowohl Kompressor als auch Limiter einen Regler benötigen, mit dem wir die Eingangs-Lautstärke einstellen können, ab der die beiden aktiv werden. Diese Regler heißt meistens Threshold. Bei den Boss Kompressoren wird er mit Sustain bezeichnet, was uns direkt seine musikalische Wirkung erklärt. Durch unterschiedliche Einstellung von Threshold bzw. Sustain bei einem Kompressor klingen die Töne eines Instrumentes also unterschiedlich lange aus!

Oberhalb des Threshold Pegels begrenzen sowohl Limiter als auch Kompressor die Dynamik.
Wie stark sie dies ein Kompressor tut, können wir - sofern vorhanden - mit dem Ratio Regel einstellen. Ratio gibt das Verhältnis von Eingangslautstärke-Änderung zu Ausgangslautstärke-Änderung in dB an. Ein Ratio von z.B. 2:1 bedeutet, dass eine Änderung der Eingangslautstärke um 10 dB am Ausgang nur eine Änderung von 5 dB bewirkt.
Ein Limiter hingegen soll Übersteuerungen verhinden, deshalb besitzt er meist einen festen sehr hoch eingestellten Ratio. D.h. das Ratio eines Limiters ist meist nicht einstellbar.

Dann besitzen Limiter und Kompressoren noch ggf. die Regler Attack und Release.
Mit Attack stellen wir in Millisekunden die Zeit an, die der Limiter oder Kompressor benötigt, um die Signaländerung herunterzuregeln.
Und Release - ebenfalls in Millisekunden - gibt die Zeit an, nach der der Kompressor bzw. Limiter das Signal wieder freigibt, wenn es unter den Threshold-Pegel gefallen ist.

Da die Dynamikbegrenzung mit Lautstärkeunterschieden zum Originalsignal einher gehen, besitzt zumindest der Kompressor noch einen Level Regler, um die finale Endlautstärke einstellen zu können.

Einsatzbereich eine Kompressors

Ein Kompressor wird sehr gerne benutzt, um Lautstärkeunterschiede glattzubügeln. Z.b. beim Sänger, weil er ständig den Abstand zum Mikrofon ändert oder beim Gitaristen, dessen Fingerpicking je nach benutztem Finger unterschiedlich laut ist. Bei Bassisten gehört ein Kompressor mittlerweile zum Standard, um einen knackigen Sound zu erhalten.

Ein weiteres Einsatzgebiet des Kompressors ist die Leadgitarre, sofern sie klar oder nur leicht angezerrt gespielt wird, der Gitarrist aber lang ausklingende Töne hervorzaubern möchte.

Der Limiter

Ein Limiter sollte vor jede Endstufe eingeschleift werden, um die Lautsprecher zu schützen. Prof. aktive PA-Boxen besitzen neben den eingebauten Endstufen auch einen Limiter und sind daher (fast) unkaputtbar.

Auch vor die Eingänge eine Audiokarte gehört ein Limiter, denn der AD-Wandler quittiert Übersteuerungen leider nicht röhrenweich. Eine Übersteuerung der Aufnahme bedeutet in der Regel den Totalverlust des Tracks. Ein Limiter verhindert hier Schlimmeres.


Themenverwandte Artikel:



Tobi
Comment
Super
Reply #1 on : Fri August 21, 2009, 11:46:40
Die Artikel sind klasse und verständlich.
Weiter so.

Kommentar schreiben

  • Benötigte Felder sind mit * markiert.
  • BBCODE Style für URLs. [URL=example.com]Linktext[/URL] ohne HTTP:// !!!

If you have trouble reading the code, click on the code itself to generate a new random code.
Security Code:
 

Valid XHTML 1.0 Transitional   Valid CSS!

Interessante Seiten - Sitemap - Datenschutz - Impressum

Seite erzeugt in 0.1420 s. Zuletzt geändert am 2010-05-27